Spastizität – Behandlung nach N.A.P.

Bei den Pathologien, die das erste motorische Neuron betreffen, kommt es zu Plus-und Minussymptomen. Patienten mit spastische Paresen entwicklen häufig kompensatorische Steifigkeit, die häufig mit Schmerzen verbunden sind. Sie sind sturzgefährdet, haben Funktionsstörungen der oberen Extremität einhergehend mit schlaffer oder spastischer Parese der Hand. Hinzu kommen Schluck-, Sprech- und Sprachstörungen.

Kursinhalte

  • Funktionelle Anatomie der verschiedenen Hirnarealen
  • Entstehung der Symptome bei Störungen des ersten motorischen Neurons
  • Beurteilung von Körperstrukturen und -funktionen für ökonomischere, sichere Alltagsstrategien
  • Therapeutisch relevante Testverfahren und Assessments
  • interdisziplinäre Versorgung
  • Gestaltung von Langzeittherapie

Die Teilnehmer lernen

  • Pathologien zu verstehen: MS, SHT, Kleinhirnblutungen, genetische Erkrankungen, Tumore, ICP, SHT, Apoplexie
  • Symptome des spastischen Syndroms einzuordnen und zu bewerten
  • neuromuskuläre Koordination zu fördern mit Hands-on- und Hands-off-Methoden
  • Eigenübungsprogramme für Patienten zu erstellen

Zielgruppe

  • Therapeuten, die ganzheitlich therapieren und ihr Repertoire um die neuesten Erkenntnisse aus der integrativen neuroorthopädischen Therapie erweitern möchten.

Voraussetzungen

  • Eine abgeschlossene Berufsausbildung oder Studium zum Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden, Sporttherapeuten oder Arzt

Referenten

  • Lehrteam der N.A.P.-Akademie, Renata Horst

Hinweise/Kursgebühren

  • Dauer: 3 Tage und 30 Fortbildungspunkte
  • Kosten 340,00 € (können je nach Veranstaltungsort variieren):