Frozen Shoulder:

Neue Evidenz für eine aktivitäts-orientierte Vorgehensweise

Frozen Shoulder

Patienten mit „Frozen Shoulder“ haben ein großer Leidensdruck, was zu enorme Einschränkungen im Alltag führt. Schmerzerfahrungen lösen Angst aus, die wiederum zum gelernten Nicht-Gebrauch (neuroorthopädischer Negelect) führt. Konventionelle neuromuskuläre Konzepte fokussieren die Behandlung von Körperstrukturen und -Funktionen in der Annahme, dass hierdurch Alltagsaktivitäten ermöglicht werden. Zahlreiche neurowissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass langfristiges Lernen (Plastizität) nur durch Erfahrung erfolgt.

Kursinhalte

  • Funktionelle anatomische und biomechanische Kenntnisse
  • Neurophysiologische Hintergründe
  • manuelle Techniken in Assoziation mit sinnvollen Aktivitäten
  • Eigenübungen für Klienten

Die Teilnehmer lernen

  • Neue Ideen zur Gestaltung der Therapiesituation
  • Sinnvolle Kontexte für das Lernen zu ermöglichen
  • Biomechanik zu „begreifen“
  • Motorisches Lernen zu ermöglichen

Zielgruppe

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden, Sporttherapeuten und Ärzte, die ganzheitlich therapieren und ihr Repertoire um die neuesten Erkenntnisse aus der integrativen neuroorthopädischen Therapie erweitern möchten.

Voraussetzungen

  • Eine abgeschlossene Berufsausbildung oder Studium zum Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden, Sporttherapeuten oder Arzt.

Referenten

  • Renata Horst, MSc Neuroreha, PT-OMT, PNF-Instruktorin, ltd. N.A.P.-Instruktorin
  • Lehr- und Expertenteam der N.A.P.-Akademie

Hinweise/Kursgebühren

  • Dauer: 2 Tage und 18 Fortbildungspunkte
  • Kosten: 210,00 €