Modul II Frühphase (40 UE/FP)

Seit den 90er Jahren – der Dekade des Gehirns – erlebt die Hirnforschung einen rasanten Entwicklungsprozess. Einige, seit Jahrzehnten bestehende Vermutungen, z.B., dass das Nervensystem plastisch ist, wurden durch wissenschaftliche Untersuchungen bestätigt. Einige Vermutungen, z.B., dass taktile Informationen für die Anbahnung von Bewegungen notwendig sind, mussten verworfen werden. Der heutige Anspruch auf Nachweise über die Wirksamkeit von Therapiemethoden ist größer denn je. Ziel dieser Kurse ist es, dem Therapeuten aktuelle Kenntnisse zu vermitteln, mit denen er seine praktischen Vorgehensweisen untermauern kann.

Kursinhalte

Objektive Messungen zur Dokumentation, Handlungsempfehlungen und Therapiestrategien für Patienten mit

  • Neglect-/Pushersymptomatik
  • Schädelhirntrauma/Vigilanzstörung
  • Geriatrische Patienten/Demenz

Die Brücke zwischen Theorie und Praxis

  • Basale Funktionen und deren Förderung: Schlucken, Atmen
  • Lagerungen, Umlagerungen, Waschen, Anziehen...
  • Sturzprophylaxe bei einfachen Transfers
  • Armbasis-, -fähigkeitstraining
  • Gerätegestütztes Training: Armeo, Lokomat
  • Spiegeltherapie

Zielgruppe

Therapeuten, die sich im Bereich der neurologischen Rehabilitation spezialisieren und zeitgemäße Kenntnisse in die Praxis umsetzen möchten.

Voraussetzungen

  • Eine abgeschlossene Berufsausbildung oder Studium zum Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden, Arzt.

Referenten

  • Renata Horst, MSc (Neuroreha),
    Instruktorin und Supervisorin für Neurologische Rehabilitation
  • Lehr- und Expertenteam der N.A.P.-Akademie