Manuelle Schlucktherapie

Workshop mit Patient

In der Manuellen Schlucktherapie verbindet sich das Vorgehen aus der Neuroorthopädischen Aktivitätsabhängigen Plastizität (N.A.P.®) mit den sequentiellen Betrachtungen von Schlucken und Atmung und ihrer Koordination aus der Facio-Oralen Trakt Therapie (F.O.T.T.®).

Ziel ist es, die posturale Kontrolle sowie die Elastizität der am Schlucken beteiligten kontraktilen (Muskeln) und nicht-kontraktilen Strukturen (Faszien und Nerven) bei Patienten mit Schluck-, Stimm- und Sprechstörungen zu fördern, um die lebenswichtigen Funktionen Schlucken und Atmung zu fördern.

Ursache von Schluck-, Stimm- und Sprechstörungen bei den meisten Betroffenen ist eine eingeschränkte Beweglichkeit von Muskeln, Nerven, Gelenken oder des Bindegewebes. Grund dafür sind Operationen, neurologische Erkrankungen oder Verletzungen infolge von Unfällen. Um in diesen Fällen die Biomechanik zu optimieren, die notwendige Elastizität wiederherzustellen und die posturale Kontrolle zu reorganisieren, kommen in der Manuellen Schlucktherapie mobilisierende Techniken, verbale und manuelle Anleitungen sowie Übungen für die Atem-Schluck-Koordination, die Nahrungsaufnahme und Schutzreaktionen zum Einsatz. Die therapeutischen Griffe werden in Alltagsaktivitäten integriert, so dass Betroffenen lernen, selbst zu handeln – statt nur „be“-handelt zu werden.

Weitere Informationen im Fachartikel: Manuelle Schlucktherapie

Workshop mit Patient

Kursinhalte

Manuelle Schlucktherapie I

  • Grundlagen der posturalen Kontrolle und die Bedeutung für den Alltag
  • Anatomie und Biomechanik der Halswirbelsäule und Kiefergelenke
  • Koordination Kopf-, Nacken-, Schultergürtelbewegungen
  • Analyse und und Therapie der Atem-Schluck-Koordination
  • Gesichts- und Zungenaktiväten
  • Schlucken als Sequenz

Manuelle Schlucktherapie II

  • Techniken zur Verbesserung der Elastizität von Schluck-, Stimm- und Sprechmuskulatur
  • Mobilisationstechniken des Kiefergelenks, der oberen Kopfgelenke, des cerviko-thorakalen Übergangs und von Hirnnerven
  • Clinical Reasoning und Therapieplanung
  • Fallbeispiele und Demonstrationsbehandlung

Manuelle Schlucktherapie III

  • Supervidierte Arbeit mit Patienten in Kleingruppen
  • Vertiefung Behandlungsstrategien und Arbeitsmethoden für Clinical Reasoning

Zielgruppe

LogopädInnen, ErgotherapeutInnen, PhysiotherapeutInnen, Ärzte

Voraussetzungen

Interesse daran Zusammenhänge zu „begreifen“ die für den physiologischen Schluckvorgang benötigt werden.

Referenten

Renata Horst, MSc Neurorehabilitation, PT-OMT, internat. adv. PNF-Instruktorin
Ricki Nusser-Müller-Busch, MSc Neurorehabilitation, Logopädin, F.O.T.T. – Instruktorin
und das Lehrteam der N.A.P.-Akademie