Neuroyoga

Wie können Therapeuten Übungen für ihre Patienten gestalten, damit sie, je nach Leistungsfähigkeit, eigene Bewegungserfahrungen machen können und lernen, ihre Beweglichkeit, Kraft und Ausdauer zu verbessern und zu erhalten? Bekannte Yogaübungen müssen individuell angepasst werden, um diese Ziele für den neurologischen Patienten erreichbar zu machen. Wesentlich sind auch die notwendigen Entspannungsübungen – sowohl für den Körper als auch für den Geist.

Therapeuten machen eigene Erfahrungen und lernen Patienten einzeln oder in Kleingruppen Freude an Bewegung zu vermitteln, um ihre Leistungsfähigkeit im Alltag zu fördern.

Kursinhalte

  • Praktische Erfahrungen mit klassischen Yogaübungen
  • Wirkungsweisen der einzelnen Übungen
  • Belastungsgrenzen zu beurteilen und Fortschritte zu dokumentieren

Die Teilnehmer lernen

  • Ein Übungsprogram für Patienten mit Hemiplegie, Parkinson und Multiple Sklerose, orientiert an ihrem Krankheitsstadium, zu erstellen und anzuleiten
  • Gezielte Übungen für Kraftausdauer und Ausdauerkraft
  • Gezielte Übungen für Flexibilität
  • Gezielte Übungen für Balance und Gleichgewicht

Zielgruppe

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden, Sporttherapeuten und Ärzte, die sich selbst gerne bewegen und ihren Patienten sinnvolle Übungsmöglichkeiten in der Kleingruppe anbieten möchten.

Voraussetzungen

  • Eine abgeschlossene Berufsausbildung oder Studium zum Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden, Sporttherapeuten oder Arzt

Referenten

  • Renata Horst, MSc Neuroreha, PT-OMT, PNF-Instruktorin, ltd. N.A.P.-Instruktorin
  • Christine de Pierro, certified Yoga Instructor, Phoenix Arizona

Hinweise/Kursgebühren

  • Der Kurs ist bilingual: Deutsch/Englisch
  • Dauer: 2 Tage und 18 Fortbildungspunkte
  • Kosten: 240,00 €