N.A.P. Gangprofessional Modul I

Fuß und Becken: vom Stehen zum Gehen

Sowohl periphere als auch zentrale Verletzungen oder Erkrankungen führen oft zu Verlust der posturalen Kontrolle. Die Ausführung von vielen Alltagsaktivitäten wird hierdurch erschwert. Vor allem die Gangunsicherheit ist häufig beeinträchtigt. Fehlbelastung der Gelenke und Stürze sind häufig die Folge. Sekundärschäden verursachen enorme Kosten für das Gesundheitssystem. Im interdisziplinären Team ist das oberste Ziel sichere Strategien für die Fortbewegung im Alltag herzustellen. In der Einzeltherapie liegt der Schwerpunkt auf den Erhalt, bzw. die Elastizität der Strukturen die kompensatorisch steif sind, sowie die Förderung des Dehnungsverkürzungszyklus dieser Muskulatur. Für chronische Patienten liegt der Schwerpunkt in der Sekundärprophylaxe, um Kontrakturen und Gelenkschäden zu verhindern. Biomechanische und funktionelle anatomische Kenntnisse werden für eine effektive Therapieplanung benötigt.

Kursinhalte

  • N.A.P.- Ganganalyse
  • kinematischer Vergleich des Gehens auf dem Laufband und auf dem Boden
  • Lokomotion in der Kindesentwicklung
  • neurologische und orthopädische Fallbeispiele
  • funktionelle Tapeverbände
  • Hands-On- und Hands-Off-Methoden

Die Teilnehmer lernen

  • biomechanische Voraussetzungen fürs ökonomische Gehen zu verstehen
  • Symptome der Spastizität zu befunden und therapieren
  • Ataxie zu dokumentieren und therapieren
  • Schutzstrategien zu analysieren
  • Schmerzmechanismen zu verstehen
--------------------------------------------------------------------------

N.A.P. Gangprofessional Modul II

Walk-Life-Balance

Für eine optimale Versorgung von Patienten mit Gangstörungen ist ein grundlegendes Verständnis der Zusammenhänge zwischen Fuß und Becken notwendig. Vor allem den Fuß als Ganzes zu verstehen und zu therapieren ist Voraussetzung für die Entwicklung von sicheren Gangstrategien. Die internationale Gesellschaft für Prothetik und Orthetik beschreibt Orthesen als extern appliziertes Gerät, dass zur Modifizierung struktureller und funktioneller Charakteristika des neuromuskulären Systems genutzt wird. Sie sollten als aktivitäts-fördernde Trainingsgeräte eingesetzt werden, um neuronale Netzwerke langfristig beeinflussen zu können.

Walk-Life-Balance

Kursinhalte

  • Bedeutung des unteren Sprunggelenkes und Zehengrundgelenke in der Orthesenversorgung
  • Sensomotorische Einlagen und dynamische Orthesen als aktivitätsfördernde Trainingsgeräte
  • Funktionelle Elektrostimulation
  • Laufband- und Lokomotionstraining
  • funktionelle Tapeverbände
  • neurologische und orthopädische Fallbeispiele

Die Teilnehmer lernen

  • Muskeltonus, -kraft und Gelenkbeweglichkeit aktivitätsrelevant zu befunden.
  • Spitzfuß und Fußheberschwäche zu deuten
  • Schutzmechanismen zu verstehen.
  • die Bedeutung der Plantarflexoren für eine aktivitätsfördernde Versorgung.
  • interdisziplinäre Therapiestrategien
--------------------------------------------------------------------------

N.A.P. Gangprofessional Modul III

Klinischer Kurs

In diesem Modul werden die im Modul I und II vermittelten Therapie- und Versorgungsmöglichkeiten am Patienten praktisch umgesetzt.

Kursinhalte

  • Demonstrationsbehandlungen durch die Kursleitung
  • Vertiefung der neusten Kenntnisse der Ganganalyse, um interdisziplinäre ICF-orientiert Therapieziele zu formulieren.
  • Teilnehmer machen im Therapeutenteam eigene Erfahrungen gemeinsam mit Patienten.

Die Teilnehmer lernen

  • befundorientierte und problemlösende Therapiestrategien für verschiedene neuroorthopädische Symptomkomplexe zu entwickeln.
  • manualtherapeutische Kenntnisse und neurophysiologische Grundlagen zu verknüpfen, um das motorische Lernen des Patienten zu fördern
  • Übungen mit und ohne orthetische Versorgungen auszuführen.

Zertifizierung

  • Schriftlicher Test
  • Dokumentation eines Fallbeispiels
--------------------------------------------------------------------------

Zielgruppe

  • Therapeuten, die ihr Repertoire um die neuesten Erkenntnisse aus der integrativen neuro-orthopädischen Therapie erweitern möchten und Interesse an interdisziplinäre Kommunikation zur bestmöglichen Versorgung der gemeinsamen Klienten haben.

Voraussetzungen

  • Eine abgeschlossene Berufsausbildung oder Studium zum Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden, Sporttherapeuten, Orthopädietechniker oder Arzt.

Referenten

  • Lehrteam der N.A.P.-Akademie, Renata Horst

Hinweise/Kursgebühren

  • Dauer: 2 Tage und 18 Fortbildungspunkte je Modul
  • Kosten: 340,00 € je Modul
  • Modul 1 und 2 müssen nicht in Reihenfolge gebucht werden.
  • Um Modul III zu belegen, muss vorher Modul I und II abolviert worden sein.