PNF für Dozenten an PT-Schulen

Was hat sich in den letzten 10 Jahren getan? Schulen und Fachhochschulen zur Ausbildung von Physiotherapeuten haben die ICF (internationale Klassifikation von Funktion) als fester Bestandteil ihrer Curriculae integriert. Dieses Tool ermöglicht den Lehrenden zu vermitteln welche Strukturen wie funktionieren müssen damit Aktivitäten im Alltag und zur Teilhabe gefördert werden können. Diesen Bezug zu den PNF-Grundmustern, Bewegungsübergängen, sowie Gangschulung herzustellen ist hilfreich für Lernende, um ein besseres Verständnis zu erlangen über Indikationen und spezifische Ausführung zur Problemlösungen.

Forschungsergebnisse aus den Sportwissenschaften und Fascienlehre dienen als Grundlage für die Anwendung der Methoden (PNF-Techniken und PNF-Grundprinzipien). Motorische Lernprinzipien sind ebenfalls fester Bestandteil der Curriculae und dienen als Grundlage für die Methodik. Für die Bewegungsplanung und –initiierung werden visuelle und verbale Informationen erteilt. Taktile Reize (rotatorische Zug- und Druckreize) dienen der Bewegungskorrektur. Diese, sowie anatomische und biomechanische Kenntnisse, bieten die Grundlage für das Lehren der Grifftechniken. Das Verständnis der exzentrischen Muskelfunktionen, die für posturale Kontrolle benötigt wird und die Tatsache, dass dies nicht willkürlich erfolgt, hat zur Folge, dass Widerstand nur eingesetzt wird um Willkürmotorik, die mit konzentrischer Muskelfunktionen einhergeht, zu fördern.

Kursinhalte Modul 1

  • PNF-Grundprinzipien anhand von motorischen Lernprinzipien spezifisch anwenden
  • Druck- und rotatorische Zugreize zur Förderung des propriozeeptiven Feedbakcs zu nutzen
  • PNF-Techniken auf der Grundlage von sportwissenschaftlichen und neurowissenschaftlichen Kenntnissen einsetzen
  • deren Indikation zur Förderung der motorischen Kontrolle herausarbeiten und zur Förderung der motorischen Lernphasen zu nutzen
  • PNF-Muster intensiv in Alltagshandlungen integrieren und oder nutzen um diese vorzubereiten
  • als „spiral-förmig diagonal verlaufende Bewegungen, die die größtmöglichen Spanung (der Fascien) ermöglichen“ (Knott + Voss 1956) zu erfahren und auszuführen.

Kursinhalte Modul 2

unterschiedlichste Transfermöglichkeiten und Varianten gemeinsam festigen und erweitern
  • Umdrehen im Bett
  • Hochsetzen und Hinlegen ins Bett
  • Aufstehen-Hinsetzten
neue wissenschaftliche Erkenntnisse des Gehens herausarbeiten und umsetzen im Unterricht
  • am Beispiel des Vorwärtsgehens
  • am Beispiel des Rückwärtsgehen

Zielgruppe

  • Dozenten und Lehrkräfte an Physiotherapeuten-Schulen

Referenten

  • Lehrteam der N.A.P.-Akademie, Renata Horst

Hinweise/Kursgebühren

  • Dauer: 2 Tage und 18 Fortbildungspunkte je Modul
  • Kosten: 340,00 € je Modul
  • Es wird ein Skript die als Unterrichtsunterlagen für die Ausbildung an Schulen verwendet werden dürfen zur Verfügung freigestellt.